Christian Lorenz Müller

ALLE RASENMÄHER STEHEN STILL

Abends summt sich dein Blick
in die Blumenwiese, hummelt
rund um die Blütenkerzen
des Blutweiderichs.
Das rispig gewordene Sommergras
nickt dir zu. Für Augenblicke
stehen alle Rasenmäher still,
die Akkus der Gartentrimmer
sind leer. Borretschblaues Glück,
von dem etwas
pollig an dir kleben bleibt,
honiggelbes Licht
auf dem Hang des Küchenackers.

27. Juli 2021 09:02










Mirko Bonné

Hingebracht

Wie oft fahre ich diese Strecke, im Schreckenszug
    von Hamburg nach Berlin und retour, dreißig, vierzig
Mal im Jahr? Und das zwangsweise. O Mecklenburg,
    alte Saatkrähe, die das Verwelken gestoppt hat. Du
weißt, was Oscar Wilde meint: Die einzig schönen
    Dinge sind die Dinge, die uns nicht betreffen.
Hier
hat alles erfundene Namen: Plauen, Nauen, Guben,
    Dassow, Sassow, Nuben. Ich sehe aus dem Fenster
wie hinein in einen rasend ablaufenden Traum, und
    der Gespensterintercity mit seinen darin spukenden
Angstgestellten fegt durch den Rest eines Weilers, wo
    Ladas und Wartburgwracks in Vorgärten vermoosen.
Hier war ich noch nicht. Und bin auch jetzt nicht hier.
    Ganze Felderebenen unter Wasser. Oder voller Mais.
Und das Ich dreht sich verschämt ins Man. Man denkt,
    hier kennt man jede Forsythie, jedes halbblinde Schaf.
Nichts da! Paulinenaue. Das war gestern noch Plauen.
    Und plötzlich bricht der Zug durchs gläserne Schreber-
gärtenportal von Spandau. Und wieder sind hingebracht
    zwei Stunden Leben. Sagt man dann Hauptbahnhof tief.

*

22. Juli 2021 01:16










Christian Lorenz Müller

ZWEI STAATICHE GESÄNGE

I
Alles ich meins, ich mag es icht
wenn die Dinge verwirt werden.
Ich bin Anhängerin eines pragmatichen
Kollektitvichmus‘: Zusammenarbeit
nur dort, wo es mich macht!
Nein, das ist keine Possesichsucht,
das ist nur vernünftich.
Wenn jeder auf mich selbst schaut,
ist jedem geholfen.
Ichmichmiristan heißt mein Staat,
dort regiert eine Könichin.

II
Nmein, das will mich nicht –
aber es ist icht so, dass ich alles vermeine.
Resichnation kommt nach
der Erkenntnich.
Kulturpessichmichsmus ist leider
aus der Ode, genau, keiner,
der noch Oden, das Erhabene –
alles so schmerzich, schmerzich
spüren Sie mich icht, wie weh
es mir – ich wohne in Gramland,
ganz unten im vierten Stock, sie werden
den Aufzug icht finden.

 

20. Juli 2021 09:21










Konstantin Ames

Eiffelschwimmer*

für Marius Who Hulpe

niechts so undenkbar wie Munds Mund
der Mund wird nicht müd/ dem Mund wird nichts schön

niechts ist so leicht zu haben wie Munds Müdigkeit
denk dir die Zunge als Adler/ Zähne als Tasten

niechts so kitschig wie Wind im Dickicht
dehn die Ohren mit/ Müdigkeit wird in Ewigkeit nicht Mund

Ichs Ist und Ist ist ein Tintenfass ist ichnass
Lippe wenn zittert/ Mund dann verbittert

Luthers Nase reizte selbst Lavatern nicht weshalb
Des einen Gnade/ Des andern Luhmannkalb

Kranich halb und halb Konterfei
Einem Mensch sich nähern/ Einem Knie

* Titel des Gedichts wurde kurzerhand umgeändert. Wer das dem Clan verrät, kriegt in 13 Jahren ne Tür ins Kreuz gezimmert, vielleicht sogar eine wahre … 

15. Juli 2021 18:13










Mirko Bonné

Elligersweg

Auszug

(…)

Bücher an die Straße gepackt,
auf die violette Backsteinmauer,
die in wärmeren Nächten immer
dieser junge Igel langtigert: Marx,
Manifest, Uhland, Gedichte, 1984
mit den Anstreichungen von 1984.
Ottmar Elliger d. Ä., Die Stillleben.
Ottmar Elliger d. J., Die Stillleben.

Irgendwann findet jemand heraus,
nicht nur alle Gemälde der beiden
malte der Sohn, er erfand einfach
den Vater, er wurde sein eigener!
Oscar Wilde liegt keine Minute da.
Der Gärtner hat einen dottergelben
laubbläserartig röhrenden Rollator,
an Don Quijote aber kein Interesse.

Auf Mascha Kaléko sitzt ein Sperling.
Während sich die Zimmer leeren und
in Kisten wandert ausnahmslos alles.
Ensemble schließt das alte Kapitel.
Das zitierte ist das wahre Leben,
die letzte unleserliche Schrift
Staub aus vier Sommern,
vier Sommer lang Staub.

(…)

*

11. Juli 2021 22:10










Christian Lorenz Müller

GRÜNERES WUNDER

Abendlicht samtet auf den Hängen.
Hier unten im Schatten
tragen wir Kannen voller Kühle
zu den Beeten, ein Lachen gluckst
zwischen den Bohnenstangen,
überraschte Schreie spritzen
in die beginnende Tropennacht:
Mitten in der Tageshitze
wuchs die erste Gurke, speicherte Wasser,
wo nur noch Staub statt Erde ist.
Wie durstig wir sie mustern,
grüneres Wunder, aus dem wir trinken,
wenn es in Scheiben
auf dem Teller liegt.

6. Juli 2021 10:07










Tobias Schoofs

EWIGES LICHT

von seitlich hinten von der bei
fahrerseite rammt uns ein bus

damit ich als erster tot bin und
dich im sterben seh noch unver
sehrt erschrocken zwar doch un
versehrt ich stell mir gern den

wecker zu früh damit ich merke
dass ich schlaf dann kommt von
vorn ein zehntonner damit wir
wirklich tot sind und rammt

den bus und reißt ein paar
der passagiere mit sich

3. Juli 2021 16:43










Andreas H. Drescher

LOB DES BAUAMTS

Meine gemeinzeitige Zärtlichkeit für Rüttelmaschinen
die die Wirrblätter der Pionierart (Birke) und selbst die
naher Brunnen (Spring) in die Stummfilter rücksetzen

Anderen (Nachbarschafts) Arten dagegen ist das vor
allem bei einlaufenden (Gassi) Gängen lange ein großer
Graus und Kreuzweg mir dagegen lange Naherholung

Inzwischen hole ich noch weiter zum Lob des Bauamts aus

(T. Shandy zugeeignet)

2. Juli 2021 07:05










Hendrik Rost

Luna mentitur

Ich geb mir 100 Sekunden zum Nachdenken.
Nach 50 fällt mir etwas ein. Nach 80 krieg
ich Hunger. 90: Ich werd erwachsen. Noch
10 Sekunden bis zum Vergessen.

25. Juni 2021 10:03










Mirko Bonné

Der Sommer mit Strindberg

Als ich Strindberg las, waren alle Bäume
anders. Umschlossen von glasigem Licht,
wirkte jeder beschützt. Er verwahrte sich.
Nachmittage lang lief ich mit den Hunden
über die Felder und an Waldrändern hin,
Hohlwege, durch die ich träumend ging,
und immer Überraschung: Wolkenbruch;
offene Scheune; verschwundenes Moos.
Die Hunde waren beide schwarz, liebten
einander, rangelten, lösten jedes Rätsel
verschieden. Sie kannten alle stärkeren
Äste auswendig, und was sie rochen, ja
war ein Zeichen: Minutenlang sahen sie
gedankenversunken in die Baumkronen.
Strindberg rief einmal einem Kritiker zu:
„Warten Sie, bis ich mit Ihnen abrechne
in meinem nächsten Stück!“ Das hab ich
nicht vergessen können. Die Kastanien,
dachte ich, sie sind Strindbergkastanien,
aus einem glasigen Licht, das dir etwas
zu sagen hat. Nur was? Dieselbe Frage
stand oft den zwei Rumtreibern im Blick.
Einmal, es war ein schwüler Mittag Mitte
August, jagte uns ein Schwarm Bremsen
die Felderraine entlang, und da segelten
aus dem abgestorbenen Zaubergezweig
einer Eiche dunkel wie drei Pfeilschatten
drei Schwalben, und sie fingen alle weg.
Alles kann geschehen, alles ist möglich
und wahrscheinlich, schreibt Strindberg,
Personen spalten sich, verdoppeln sich,
vertreten einander, sie gehen in Luft auf,
verdichten sich, zerfließen und fügen sich
erneut zusammen. In Ein Traumspiel ruft
Indras Tochter wieder und wieder, es sei
schade um die Menschen, und das ist es,
was ich seit dem Sommer mit Strindberg
glaube: Es ist um uns Menschen schade.

*

20. Juni 2021 17:56










 1 2 3 4 5 ... 219 220